Google Unternehmensprofile: Google präzisiert seine Richtlinien für Unternehmen

Google aktualisiert regelmäßig seine Richtlinien für Unternehmen, die Google Unternehmensprofile (früher Google My Business) verwenden. Diese Empfehlungen solltest du unbedingt befolgen, um dein Ranking in Google Maps und in der Google-Suche zu optimieren, ohne eine Abstrafung (Penalty) zu riskieren. Verifizierung, Dienstleistungen, Öffnungszeiten… Sehen wir uns die wichtigsten Änderungen an, die du dir merken solltest.

Bestätigung von Unternehmensprofilen und des Status einzelner Standorte

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft den Bestätigungsvorgang von Unternehmensprofilen.

Schluss mit der sofortigen Bestätigung

Bis vor kurzem standen folgende Bestätigungsmethoden zur Verfügung:

  • Automatische Bestätigung: Google verwendete „Vertrauensfaktoren“, um zu bestimmen, ob die Bestätigungsanfrage legitim war oder nicht
  • Standardmäßige Bestätigung per: E-Mail, SMS, Telefonanruf, Postkarte, Live-Videoanruf oder Videoaufzeichnung
  • Sofortige Bestätigung
  • Bulk-Bestätigung für Standorte desselben Unternehmens (zehn oder mehr)

Von nun an sind nur noch die standardmäßige Bestätigung und die Bulk-Bestätigung verfügbar.

Die verschiedenen Status bei der Bestätigung eines Google-Eintrags

Vor, während oder nach dem Verifizierungsprozess ändert sich der Status von Google-Unternehmensprofilen. Hier eine Übersicht über die verschiedenen Status und was sie bedeuten.

  • Ausstehende Bestätigung: Der Bestätigungsvorgang ist im Gange und der Bestätigungscode wurde an das Unternehmen gesendet. Um den Vorgang abzuschließen, musst du den Code auf deinem Unternehmensprofil eingeben.
  • Nicht bestätigt oder Bestätigung erforderlich: Der Bestätigungsvorgang wurde noch nicht gestartet und der Bestätigungscode wurde noch nicht an das Unternehmen gesendet. Bei zehn oder mehr Standorten desselben Unternehmens muss eine Bulk-Bestätigung durchgeführt werden.
  • Dupliziert: Google hat einen weiteren Eintrag für den gleichen Standort entdeckt.
  • Deaktiviert: Google hat beschlossen, einen Google-Eintrag nicht mehr anzuzeigen, weil er nicht den Richtlinien entspricht.
  • Gesperrt: Der Eintrag wurde gesperrt, nachdem Google einen Verstoß festgestellt hat.

Um die letzten beiden Probleme zu lösen, muss ein Antrag auf Aufhebung der Sperrung an Google gesendet werden. Der Support wird sich dann mit dir in Verbindung setzen, um weitere Informationen zu erhalten und das Problem zu lösen. Weitere Erklärungen findest du in diesem Video.

Inhaberschaft von Einträgen und Berechtigung

Google führt detailliert Gründe auf, aus denen die Inhaberschaft eines Eintrags aufgehoben werden kann. Ziel ist es, sicherzustellen, dass nur rechtmäßige Nutzer die Unternehmensprofile verwalten.

  • Inaktivität: Wenn du dich längere Zeit nicht in deinem Konto angemeldet hast, kann dies die Inhaberschaft des Eintrags in Frage stellen
  • Verlust der Berechtigung: Wenn das Unternehmen bestätigt, dass du nicht mehr autorisiert bist, den Eintrag zu verwalten
  • Fehlende Kommunikation: Google hat mehrmals versucht, dich zu kontaktieren, um deinen Status zu bestätigen, aber ohne Erfolg
  • Löschen des Profils: Wenn der Eintrag verschwindet, wird seine Inhaberschaft in Frage gestellt

Inhaltliche Einschränkungen

Google legt großen Wert auf die Qualität der Informationen, zu denen die Nutzer Zugang haben. Daher wurden Einschränkungen eingeführt, um die Veröffentlichung von minderwertigem Material zu verhindern. Googles Begründung:

„Wenn Beiträge von Nutzern unnötig, verletzend oder irrelevant sind oder gegen die Richtlinien von Google verstoßen, kann der nutzergenerierte Inhalt im Eintrag blockiert oder gesperrt werden. Beispiel: Eine Reihe beleidigender negativer Rezensionen, die nichts mit der Erfahrung im Unternehmen zu tun haben.“

Änderungen für Unternehmen mit lokalen Dienstleistungen

Google hat nähere Angaben für diese Art von Unternehmen hinzugefügt, um ihnen dabei zu helfen, ihre Online-Präsenz auf Google Unternehmensprofil optimal zu verwalten.

Unternehmen ohne festen Standort in einem Einzugsgebiet

Hierbei handelt es sich um Unternehmen, die Kunden vor Ort besuchen oder einen Lieferservice haben, aber an ihrer Geschäftsadresse keine Kunden empfangen. Sie sollten ihre Adresse und ein Einzugsgebiet angeben, in dem sie tätig sind. Wenn es sich bei der Adresse jedoch um den Wohnort des Inhabers handelt (z. B. bei einem Klempner), weist Google darauf hin, dass es besser ist, die Adresse nicht auf dem Google Unternehmensprofil anzuzeigen.

Hybridunternehmen

Hierbei handelt es sich um Unternehmen, wie z. B. Autowerkstätten, die sowohl Dienstleistungen an ihrer Geschäftsadresse (der Werkstatt) als auch außerhalb anbieten. In diesem Fall können sie auch die Adresse des Ladengeschäfts und das Einzugsgebiet angeben. Um ein Gebiet anzugeben, muss das Ladengeschäft allerdings in der Lage sein, während der Öffnungszeiten Kunden zu empfangen.

Öffnungszeiten: Darauf solltest du achten

Für bestimmte Branchen stellt Google genaue Angaben bereit, um Öffnungszeiten so optimal wie möglich hinzuzufügen.

  • Restaurants: Füge die Zeiten hinzu, zu denen Gäste in deinem Lokal zu Abend essen können. Falls relevant, kannst du auch Liefer- oder Drive-In-Zeiten hinzufügen
  • Autohändler: Verwende die Öffnungszeiten für den Verkauf von Autos
  • Banken: Die Öffnungszeiten der Bank (zu denen die Berater anwesend sind). Denk auch daran, dass ein Geldautomat einen eigenen Google-Eintrag mit eigenen Öffnungszeiten haben kann
  • Tankstellen: Gib die Öffnungszeiten der Zapfsäulen an
  • Lagerunternehmen: Verwende die Zeiten, zu denen der Empfang geöffnet ist

Unternehmen, die aufgrund ihrer Tätigkeit besondere Öffnungszeiten haben, können auch spezielle Öffnungszeiten für besondere Tage (Feiertage, Ferien…) oder weitere Öffnungszeiten angeben, wenn sie besondere Dienstleistungen in Zeiträumen anbieten, die von den regulären Öffnungszeiten abweichen. Google ermutigt Unternehmen, Öffnungszeiten hinzuzufügen, die die Zeiten, in denen sie geöffnet haben, und die Vielfalt ihrer Tätigkeit so gut wie möglich widerspiegeln. Aus diesem Grund stehen dir auch so viele Personalisierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Namen: Diese Best Practices solltest du beachten

In dieser Tabelle sind die Empfehlungen von Google für die Benennung von Google Unternehmensprofilen zusammengefasst.

Un récapitulatif des consignes de Google en matière de nom des fiches d'établissement.

Du kennst nun die wichtigsten Neuerungen von Google in diesen Richtlinien für Unternehmen, die Google Unternehmensprofile verwenden. Wenn du noch Fragen hast, wende dich gern an die Partoo-Teams!

War der Artikel hilfreich?
Ja, danke!Nicht wirklich...

von Alessia Francia

Übersetzerin

Sie sind nur einen Klick vom Erfolg entfernt

Möchten Sie Ihr Unternehmen einfach über das Internet entwickeln? Dank Partoo ist das möglich!

kontaktieren Sie uns

Mehr Lesen ...

développer sa présence en ligne
16 Mai 2024

Künstliche Intelligenz: 4 Wege zur Verbesserung der lokalen SEO

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine mächtige Ressource, um deine Google-Rankings zu verbessern, wenn sie richtig…

jim ai agent partoo
16 April 2024

Entdecken Sie Jim: Ihr ultimativer KI-Agent für nahtlosen Kundenaustausch

Wir freuen uns, die Einführung unseres neuesten Features, Jim, bekannt zu geben – ein KI-Agent,…

whatsapp partoo
8 April 2024

Partoo integriert WhatsApp Nachrichten

Wir freuen uns, dir eine Neuheit auf unserer Plattform vorzustellen: die Integration von WhatsApp in…

Abonniere jetzt unseren Newsletter

Unsere besten Artikel und praktischen Anleitungen einmal im Monat in deiner Mailbox