Welche Local SEO-Kriterien bestimmen das Ranking? Welche Methode verwendet Google? Worauf sollten Sie sich konzentrieren, um sich an der Spitze des Local Pack  und der lokalen Suchergebnisse zu platzieren?

Hier ist eine Liste der wichtigsten Kriterien, die für die Suchmaschine beim Festlegen des lokalen Rankings eine Rolle spielen. Sie basiert auf öffentlichen Parametern, die von Google geteilt wurden, und auf dem Ergebnis einer Studie, die im Jahr 2021 von Whitespark veröffentlicht wurde.

Wichtig: Whitespark weiß genauso wenig wie wir, wie der Algorithmus wirklich funktioniert. Google hat diesbezüglich keinerlei Informationen zur Verfügung gestellt. Durch jahrelange Studien, Analysen und Recherchen konnten jedoch Vermutungen angestellt werden, die durch Fakten und Expertenaussagen untermauert werden. Diese stellen wir Ihnen hier vor.

Was sind die Local SEO-Kriterien von Google?

Google geht nicht wirklich im Detail auf die Kriterien ein, die sein Ranking beeinflussen. Wir wissen jedoch, dass seine Methode auf 3 Säulen beruht. Die Kombination dieser Faktoren hilft den Algorithmen dabei, die besten Ergebnisse für die jeweilige Suchanfrage der Internetnutzer zu ermitteln.

1. Die Relevanz

Google bewertet, inwieweit Ihre Unternehmensprofile mit der Suchanfrage des Internetnutzers übereinstimmen. Dazu müssen Sie die Algorithmen mit aktualisierten und detaillierten Unternehmensprofilen „füttern“. Dadurch werden Ihre Profile in den Suchergebnissen ganz oben erscheinen.

2. Die Entfernung

Bei indirekten Suchanfragen ist die Nähe der Unternehmen zum Nutzer sehr wichtig. Wenn der Ort in der Suchanfrage nicht angegeben wird, berechnet Google die Entfernung zwischen dem Internetnutzer und den gesuchten Verkaufsstellen. Wenn diese relevant sind, belegen die nächstgelegenen tendenziell die ersten Plätze im Ranking.

⚠️ Aber Vorsicht, Nähe ist bei Weitem nicht alles. Google kann zu dem Ergebnis kommen, dass ein etwas weiter entferntes Unternehmen der Suchanfrage besser entspricht als Verkaufsstellen in der Nähe. In diesem Fall wird das jeweilige Unternehmen besser gerankt.

3. Die Popularität

Dabei handelt es sich um einen Indikator für den Bekanntheitsgrad, der von Google berücksichtigt wird. Die Suchergebnisse berücksichtigen die „Beliebtheit“ von Orten im realen Leben. Manche sind bekannter als andere und rutschen dadurch in den Suchergebnissen weiter nach oben. Davon können zum Beispiel Großunternehmen, bekannte Hotels, Museen, Denkmäler oder Restaurants profitieren.

Wie bewertet Google den Bekanntheitsgrad?

Dafür stützt sich die Suchmaschine auf mehrere Parameter:

  • Eine Bewertung der Online-Präsenz des Unternehmens durch die Analyse von Daten, die online verfügbar sind. Links, Einträge in Verzeichnissen, Artikel… der Algorithmus berücksichtigt all diese Informationen.
  • Die Anzahl der Google-Bewertungen und Ihre durchschnittliche Bewertung. Die Online-Reputation ist somit ein Indikator für den Bekanntheitsgrad. Je mehr positive Bewertungen Sie haben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein gutes Ranking erzielen.
  • Ihr Ranking in den organischen Suchergebnissen.Ihre natürliche Suchmaschinenoptimierung beeinflusst Ihr lokales Ranking. Daher sollten Sie die Ratschläge von Google in Sachen SEO besser kennen und befolgen.

Google trifft die bewusste Entscheidung, keine genaueren Angaben zur Funktionsweise seines Suchalgorithmus zu machen.

Warum? „Um das Ranking-System für alle so fair wie möglich zu gestalten.“ Und damit niemand Hintertürchen findet, um einen besseren Platz im lokalen Ranking zu ergattern.

Die Optimierung Ihrer Unternehmensprofile: Googles Empfehlungen

Auch die Optimierung der Unternehmensprofile ist für Google von entscheidender Bedeutung. Dabei handelt es sich um eine Grundvoraussetzung, um überhaupt in den Suchergebnissen angezeigt zu werden.

Welche Best Practices sollten Sie beachten?

Füllen Sie Ihre Unternehmensprofile vollständig aus

Name, physische Adresse, Telefonnummer, Beschreibung, Kategorien, Öffnungszeiten, Sonderöffnungszeiten, Website, Attribute… Überprüfen Sie, ob alle diese Informationen auf dem neuesten Stand sind.

Dadurch kann Google die Relevanz Ihrer Unternehmen für lokale Suchanfragen ermitteln. Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto einfacher gelingt das.

💡 Sie können bis zu 10 Kategorien hinzufügen (1 Haupt- und 9 Unterkategorien). Die Unterkategorien dienen dazu, Ihr Geschäftsfeld genauer zu beschreiben.

Die Attribute dienen dazu, mehr Informationen über die verfügbaren Dienste und die angebotenen Leistungen zu liefern.

Sie brauchen in der Beschreibung kein „Keyword Stuffing“ zu betreiben, indem Sie Ihre Keywords immer wieder implementieren. Google sieht das nicht gerne und könnte Sie sogar benachteiligen.

Bestätigen Sie alle Ihre Unternehmen

Wenn alle Ihre Profile ausgefüllt und Korrektur gelesen wurden, um jegliche Fehler zu vermeiden, müssen sie von Google bestätigt werden.

Je nach Ihrem Profil (Netzwerk mit weniger oder mehr als 10 Standorten) verläuft der Überprüfungsprozess unterschiedlich.

Weitere Informationen zur Bestätigung und Bulk-Bestätigung von Unternehmensprofilen

Geben Sie genaue Öffnungszeiten an

Vergessen Sie nicht, sie im Falle von Änderungen zu aktualisieren und Ihre Öffnungszeiten an Feiertagen und bei besonderen Anlässen anzugeben. Das ist nicht nur ein positives Signal an Google, sondern auch eine große Hilfe für Ihre Kunden. Auf diese Weise wissen sie immer, wann sie Ihre Unternehmen aufsuchen können und wann nicht.

Fügen Sie Fotos hinzu

Neben dem Marketingvorteil, den schöne Fotos mit sich bringen, treiben sie auch Ihre Suchmaschinenoptimierung voran. Je mehr Fotos in guter Qualität vorhanden sind und je häufiger sie von Internetnutzern aufgerufen werden, desto besser werden Ihre Unternehmen gelistet.

Verwalten Sie Ihre Kundenbewertungen und antworten Sie auf sie

Kurz gesagt: Pflegen Sie Ihre Online-Reputation. Kundenbewertungen haben nachweislich einen Einfluss auf das lokale Ranking. Sie verbessern Ihre Online-Sichtbarkeit und regen Internetnutzer dazu an, Ihre Unternehmen aufzusuchen. Deshalb sollten Sie sich die Zeit nehmen, auf Kundenbewertungen zu antworten.

Fügen Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen hinzu

Der ganze Sinn von Unternehmensprofilen besteht darin, Ihren Web-to-Store-Traffic anzukurbeln. Es ist also keineswegs überflüssig, einen Teil Ihres Katalogs zu Ihren Profilen hinzuzufügen. So verschaffen Sie potenziellen Kunden einen ersten Einblick in Ihren Katalog und bieten gleichzeitig Informationen über Ihren Lagerbestand.

Die Local SEO-Kriterien von Google laut Whitespark

Für seine Studie hat Whitespark Experten für Local SEO nach den Kriterien gefragt, die ihrer Meinung nach den größten Einfluss auf das Ranking haben. Die Ergebnisse sind also rein subjektiv, aber dennoch interessant.

Sie basieren auf 132 potenziellen SEO-Kriterien, die in sieben Kategorien unterteilt wurden und im Folgenden näher erläutert werden:

  • Die Optimierung der Google Unternehmensprofile
  • Kundenbewertungen
  • Links, insbesondere Netlinking und interne Verlinkung
  • Das Nutzerverhalten (Klickrate, Verweildauer, Click-Through-Rate…)
  • Das Niveau der OnPage-Optimierung (Vorhandensein aller nützlichen Informationen, Verwendung der richtigen Keywords, Domain Authority…)
  • Presence Management (einheitliche NAP-Daten, Verweise auf relevante Verzeichnisse und Plattformen…)
Une illustration montrant les principaux critères de référencement selon des experts du SEO local
Die wichtigsten SEO-Kriterien laut Experten für Local SEO. (Quelle: Whitespark)

Die befragten Experten haben diese Kriterien dann nach ihrer Wichtigkeit geordnet. Zuerst für das Ranking im Local Pack und im Local Finder. Dann für das Ranking in den lokalen organischen Ergebnissen.

Sehen wir uns an, was die Studie insbesondere für das Local Pack und den Local Finder ergeben hat:

  1. Die Optimierung des Google Unternehmensprofils (Adresse, Beschreibung, Hauptkategorie, Unterkategorien, Verwendung der richtigen Keywords im Profil, Attribute…)
  2. Das Management der Kundenbewertungen (Anzahl und durchschnittliche Bewertung)
  3. Die OnPage-Optimierungen, die insbesondere auf Ihrer Website vorgenommen wurden
  4. Die interne Verlinkung und das Netlinking
  5. Das Verhalten der Nutzer und ihre Interaktionen mit den Profilen und Inhalten der Unternehmen
  6. Das Presence Management, der Umfang und die Qualität der Online-Präsenz
Deux graphiques montrant les résultats de l'étude Whitespark
Grafiken, die die Ergebnisse der Studie detailliert darstellen. (Quelle: Whitespark)

Was sollten Sie sich von der Studie zu den wichtigen Kriterien für Local SEO merken?

Wir wussten es zwar bereits, aber Google Unternehmensprofile sind für die lokale Sichtbarkeit Ihrer Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Die Aktualisierung und Optimierung Ihrer Unternehmensprofile ist genauso wichtig.

Laut der Studie sind dies die 5 wichtigsten Kriterien, die das lokale Ranking von Google Unternehmensprofilen beeinflussen:

  • Die Hauptkategorie (1 einzige). Das ist das wichtigste Kriterium. Um gut gelistet zu werden, müssen Sie die Kategorie auswählen, die perfekt zu Ihrem Geschäftsfeld passt.
  • Die Keywords, die Sie im Namen des Profils verwenden. Die Verwendung dieser Keywords in den anderen Feldern Ihres Unternehmensprofils scheint hingegen nicht sehr hilfreich. Google verwendet sie nämlich nicht, um sein Ranking zu erstellen.
  • Die Nähe des Nutzers, der die Suchanfrage durchführt, zum Unternehmen.
  • Die angegebene physische Adresse.
  • Die Unterkategorien (bis zu 9). Durch das Hinzufügen relevanter Unterkategorien, die Ihr Geschäftsfeld genauer beschreiben, erhöhen Sie die Anzahl der Keywords, mit denen Sie sich positionieren können.

Na bitte schön, jetzt wissen Sie alles über die Kriterien, die für Local SEO wichtig sind. Diese Parameter sind es, die das lokale Ranking von Google beeinflussen. Daher sollten Sie ihnen eine ganz besondere Bedeutung beimessen, wenn Sie darauf hoffen, in den Suchergebnissen möglichst weit oben zu erscheinen.

Author: Beatriz

Next articles